Partnerklinik der Techniker KrankenkasseBeratung und Termine gebührenfrei unter

  • +36 70 601 5704
Menu
Zahnbehandlung und Zahnersatz

Teleskopprothesen - eine Zahnprothese befestigt auf Teleskopkronen

Eine Teleskopprothese ist eine hochwertige, herausnehmbare Zahnprothese zum Ersatz fehlender Zähne. Man spricht dabei auch von einem kombinierten Zahnersatz, da die Teleskopprothese aus einem festsitzenden und einen herausnehmbaren Teil besteht.

Die Fixierung der Teleskopprothese erfolgt mit sogenannten Teleskopkronen an den noch vorhandenen natürlichen Zähnen.


Einsatz einer Teleskopprothese als Teil- oder Vollprothese

schmale, gaumenfreie TeleskopprotheseDie Teleskopprothese ist eine sehr gute Lösung, wenn die Anzahl der verbliebenen Zähne eines Patienten zu gering ist bzw. der Kieferknochen keine Möglichkeit der Implantation bietet, um einen festsitzenden Zahnersatz zu ermöglichen. Mit einer Teleskopprothese kann die Funktion und Ästhetik des Gebisses in einer sehr guten Qualität wiederhergestellt werden.

Üblicherweise werden alle noch vorhandenen Zähne und Zahnstümpfe in die Teleskopprothese mit einbezogen, um einen bestmöglichen Halt zu gewährleisten. Diese Teleskopprothese umfasst dann als Vollprothese den gesamten Ober- oder Unterkiefer.

Wird die Teleskopprothese nur auf einigen der noch vorhandenen Zähne befestigt und ersetzt nur einen Teilbereich der gesamten Zahnreihe (bspw. den Backenbereich), so spricht man von einer Teilprothese.


Aufbau von Teleskopprothese und Teleskopkronen

Das Teleskopsystem ist in der Prothese versteckt und von außen nicht sichtbar. Dies ermöglicht einen guten ästhetischen Eindruck. Die noch vorhandenen Zähne dienen als Halt für die Teleskopprothese. Dafür wird der Zahn abgeschliffen und mit einer Primärkrone (Innenkrone, auch als Innenteleskop bezeichnet) überkappt, die fest auf den Zahn zementiert wird. Auch wenn hier ebenso von einer Krone gesprochen wird, sieht diese nicht wie ein natürlicher Zahn aus - sondern eher wie ein Zylinder aus Gold, Zirkon oder Metall.

In die Teleskopprothese wird ein jeweils genau passendes Gegenstück eingearbeitet, die Sekundärkrone (Außenkrone, auch Außenteleskop genannt). Beim Einsetzen der Prothese gleiten die Außen- und die Innenkrone ineinander wie die Glieder eines Teleskopstabs. Durch die Reibung zwischen den beiden Passflächen (Friktion) haftet die Teleskopprothese sehr gut. Vergleichen kann man dies auch mit zwei gleichen Bechern, die man ineinandersteckt und nur mit etwas Krafteinsatz wieder auseinanderziehen kann.

Die Teleskopkronen werden aus medizinischem Zahngold oder aus Zirkonium angefertigt. Die Prothese selbst besteht in der Regel aus hochwertigem Kunststoff auf einem Metallgerüst, um durch ein geringes Eigengewicht einen sicheren Halt und einen guten Tragekomfort zu ermöglichen. Der große Vorteil gegenüber der klassischen Vollprothese ist, dass die Teleskopprothese oftmals gaumenplattenfrei ist bzw. nur einen deutlich kleineren Gaumenplattenansatz besitzt. Sie ist also schmal und umfasst den künstlichen Zahnfleischansatz sowie die Zähne.

Das Teleskopsystem hat eine gute Wirkung auf das Zahnfleisch sowie die verbliebenen Zähne und verringert das Risiko einer weiteren Zahnlockerung. Die Teleskopkronen sind nicht sichtbar und ermöglichen dem Patienten mit einem sicheren Gefühl zu essen, sprechen und zu lächeln.


Vorteile einer Teleskopprothese

  • ermöglicht funktionell einwandfreien Zahnersatz, auch wenn nur noch wenige natürliche Zähne vorhanden sind
  • kann auch bei bereits beschädigtem Zahnfleisch oder Kieferknochen zum Einsatz kommen
  • einfache Handhabung, muss nur zum Reinigen herausgenommen werden (keine Notwendigkeit die Teleskopprothese über Nacht herauszunehmen); ermöglicht dadurch sehr gute, einfache Reinigung
  • passgenauer, stabiler Sitz - kann weder beim Sprechen noch beim Kauen verrutschen
  • kann auch beim späteren Verlust weiterer Zähne mit geringer Anpassung erweitert und weiterverwendet werden
  • verzichtet auf Klammern, Stege oder Bügel und somit sehr natürliches Aussehen
  • Anfertigung meist gaumenplattenfrei möglich, somit keine störender Fremdkörper am Gaumen, der Geschmack und Aussprache beeinträchtigt
  • keine Notwendigkeit von zusätzlichen Haftmitteln
  • verbindet bestehende Zähne untereinander und wirkt so wie eine stabilisierende Schiene, über die sich die Kaukräfte gleichmäßig verteilen; ermöglicht dadurch auch stärkere Kaukräfte
  • eine Teleskopprothese kann wenige Wochen nach der Zahnentfernung passgenau angefertigt und die Behandlung somit abgeschlossen werden; eine mehrmonatige Behandlung wie bei Implantaten ist nicht notwendig


Nachteile beim Teleskopzahnersatz

  • Anfertigung mit hohen Ansprüchen an Zahnarzt und Dentallabor verbunden, um präzisen Sitz der Prothese zu ermöglichen
  • gesunde Zähne müssen beschliffen werden, wenn diese für die Verankerung mittels Teleskopkronen verwendet werden
  • die Doppelkronen und die Kunststoffverblendung benötigen einen erhöhten Platzbedarf gegenüber dem natürlich Zahn, das insbesondere bei schmalem, kleinen Kiefer zu einer veränderten Optik führen kann


Ablauf einer Teleskopversorgung

Teleskopprothese mit sichtbaren SekundärkronenDas Anfertigen und Einsetzen von Teleskopkronen und -prothese kann in einer Behandlungsetappe mit den folgenden Schritten erfolgen:

Der Zahnarzt wird sie zunächst ausführlich untersuchen und die Stabilität und Vitalität der vorhandenen Zähne überprüfen um einzuschätzen, ob diese mittels Teleskopkronen für die Verankerung der Teleskopprothese geeignet sind.

Anschließend werden Gebissabdrücke als Vorlage für das Dentallabor angefertigt. Dann erfolgt - üblicherweise unter lokale Betäubung - die Präparation der Pfeilerzähne, d.h. die Zähne werden für das Aufsetzen der Teleskopkronen abgeschliffen und anschließend ebenso ein Abdruck genommen.

Im Dentallabor können nun die Zahntechniker die Teleskopkronen anfertigen; für diese Zeit werden die präparierten Zähne mit einem Provisorium versehen.

Es erfolgen eine Passprobe der Teleskopkronen und der Abdruck für das Grundgerüst der Teleskopprothese. Die Form, Farbe und Stellung der Zähne der Teleskopprothese wird gemeinsam vom Zahnarzt, dem Patienten und dem Zahntechniker auf den Kiefer und evtl. noch vorhandene, sichtbare Zähne (bei der Teleskopprothese als Teilprothese) abgestimmt. Anschließend wird die Teleskopprothese im Dentallabor angefertigt und die Sekundärkronen eingearbeitet.

Die Teleskopkronen werden auf die vorhandenen, abgeschliffenen Zähne festzementiert und die Teleskopprothese eingesetzt. Der Zahnarzt erklärt und übt mit dem Patienten das Einsetzen und Herausnehmen der Teleskopprothese und führt eine Abschlusskontrolle durch.


Haltbarkeit und Pflege einer Teleskopprothese

Wie lange eine Teleskopprothese hält, ist von vielen Faktoren abhängig: Die Anzahl der vorhandenen natürlichen Stützpfeiler, also die Anzahl der Teleskopkronen je Prothese; der Beanspruchung durch Ess- und Trinkgewohnheiten (bspw. Verfärbungen durch Kaffee, Nikotin oder Rotwein) sowie der Pflege. Üblicherweise kann eine Teleskopprothese problemlos 5 bis 20 Jahre halten.

Um die Lebensdauer der Prothese zu verlängern, sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt wichtig. So können zum Beispiel Zahnfleischerkrankungen rechtzeitig erkannt werden, die zum Verlust eines Pfeilerzahns führen können. Auch eine professionelle Zahnreinigung einmal im Jahr ist empfehlenswert.

Beim - oftmals altersbedingten - Rückgang des Zahnfleisches und/oder Kieferknochens ist eine Unterfütterung der Teleskopprothese notwendig. Durch diese Rückbildung hat sich ein Hohlraum unter der Prothese gebildet, den der Zahnarzt wieder ausgleichen kann. Dies benötigt nur wenig Zeit und geringe Kosten, verhindert aber schaukelhafte Hebelbewegungen an den Pfeilerzähnen oder gar das Brechen der Prothese.


Kosten der Teleskopprothese

Die Kosten der Teleskopprothese sind natürlich vom aktuellen Dentalzustand sowie von der Anzahl der Ankerzähne und somit von der Anzahl der Teleskopkronen abhängig. Abhängig von der Anzahl und Stellung der noch vorhandenen Zähne ergibt sich, ob und in welchem Umfang medizinisches Zahngold für eine perfekte Passgenauigkeit notwendig sind.

Bei Kreativ Dental können Sie dabei mit den folgenden Positionen rechnen:

  • Teleskopkrone, bspw. aus Zirkon: je 460 Euro
  • Teleskopprothese: je 600 Euro
  • einmalig für die Gnathologie: 420 Euro

Bitte beachten Sie dabei unbedingt: Ein direktes Vergleichen der Preise ist meist nicht möglich. Da wo mit besonders niedrigen Kosten geworben wird, werden üblicherweise die damit verbundenen Maßnahmen wie das Entfernen alter Kronen, Betäubungsspritzen, Abdrücke, provisorische Kurzzeitkronen etc. separat berechnet - in den Festpreisen von Kreativ Dental ist dies bereits enthalten.

Sie haben bereits einen Kostenvoranschlag für eine Teleskopprothese vorliegen? Dann fordern Sie gleich Ihr unverbindliches und kostenfreies Vergleichsangebot an!


Alternativen zur Teleskopprothese

Sind noch ausreichend natürliche Zähne vorhanden bzw. können zur Unterstützung Implantate eingesetzt werden, so ist ein festsitzender Zahnersatz mit Kronen und Brücken möglich.

Fehlen insbesondere in den Backenbereichen Zähne, so kann auch eine Geschiebeprothese für diesen Teilbereich eine Alternative sein.

Sind gar keine natürlichen Zähne mehr für eine Verankerung mittels Teleskopkronen vorhanden, so ist - in Abhängigkeit vom Zustand des Kieferknochens - neben der klassischen Vollprothese eine auf Implantaten verankerte Prothese möglich. Üblicherweise benutzt man dazu dann jedoch auf den Implantaten keine Teleskopkronen, sondern die Locator-Verankerung.


 

Teleskopkronen geben der Teleskopprothese unsichtbar Halt