Partnerklinik der Techniker KrankenkasseBeratung und Termine gebührenfrei unter

  • +36 70 601 5704
Menu
Zahnbehandlung und Zahnersatz

Geschiebeprothese als herausnehmbare Zahnprothese mit sicherem Halt

Eine Geschiebeprothese ist eine herausnehmbare Zahnprothese, die einen Teil des Gebisses ersetzt. Sie kommt üblicherweise im Rand-/Backenbereich zum Einsatz und wird mit einer speziellen Halterung (dem Geschiebe) an den vorhandenen Zähnen befestigt.

Das Geschiebe stellt dabei eine besonders sichere, stabile und von außen unsichtbare Verbindung her. Geschiebeprothesen sind somit komfortabel zu tragen und optisch kaum als Zahnersatz zu erkennen.


Anwendung und Einsatzbereich von Geschiebeprothesen

Fehlen mehrere nebeneinanderliegende Zähne und die noch vorhandenen Pfeilerzähne neben der Lücke sind ausreichend stabil, kann eine Geschiebeprothese in diesem Bereich als Zahnersatz zum Einsatz kommen.

Die Geschiebeprothese kann zum Reinigen herausgenommen werden, bietet beim Sprechen, Kauen und Lachen jedoch einen sicheren Halt. Das Geschiebe ermöglicht eine sichere und stabile Haltevorrichtung, ohne sichtbare Verbindungselemente. Das Herausnehmen und Einsetzen von Geschiebeprothesen ist einfach und kann mit etwas Übung problemlos von jeder Person vorgenommen werden.

Das klassische Einsatzgebiet der Geschiebeprothese ist die sogenannte Freiendsituation, d.h. hinter der Zahnlücke ist kein eigener Zahn mehr vorhanden. Fehlen beispielsweise nach den Eckzähnen sämtliche Backenzähne, so bietet die Geschiebeprothese einen umfassenden Ersatz dieser Zähne.
 

Aufbau einer Geschiebeprothese

Geschiebeprothese für den BackenbereichDie Geschiebeprothese zählt zum kombinierten, nicht festsitzenden Zahnersatz. Der herausnehmbare Teil besteht aus einer metallverstärkten Teilprothese aus hochwertigem Kunststoff.

Beim Geschiebe selbst handelt es sich um ein Stecksystem, das der Befestigung der Zahnprothese an den vorhandenen Zähnen dient. Ein Teil (Matrize) ist an der Prothese befestigt, das Gegenstück (Patrize) dazu an den Pfeilerzähnen, also an den Randzähnen der zu ersetzenden Zahnlücke.

An den vorhandenen Zähnen befestigt der Zahnarzt dabei die Aufnahme des Geschiebes, indem der Zahn neu überkront und die Befestigung eingearbeitet wird. Im Gegensatz etwa zur Klammerprothese ist die Befestigung des Geschiebes von vorn nicht sichtbar. Um die Haltbarkeit der Pfeilerzähne zu erhöhen, überkront man oftmals auch den oder die Nachbarzähne mit, um diese untereinander zu verbinden und somit eine größere Stabilität zu erreichen. Das schützt die Haltezähne vor den Druck- und Hebelkräften, die beim Tragen und Benutzen der Geschiebeprothese wirken.

Meist ersetzt die Geschiebeprothese fehlende Zähne auf beiden Kieferseiten. In dem Fall wird die Kunststoffbasis der Prothese mit einem Verbinder stabilisiert. Wie genau dieser gestaltet wird, ist abhängig von der jeweiligen Gebisssituation.

 

Vorteile der Geschiebeprothese

  • sicher sitzender Zahnersatz
  • im Oberkiefer kann üblicherweise auf eine Gaumenplatte verzichtet werden
  • Ästhetik individuell an vorhandene Zähne anpassbar
  • einfache Handhabung, Herausnahme nur zur Reinigung
  • Frontzähne können in natürlicher Optik erhalten werden, die Befestigung ist von außen nicht sichtbar
  • Behandlung kann in einer Behandlungsphase abgeschlossen werden, keine Ausheilzeit während der Behandlung (sofern keine Vorbehandlungen wir Extraktionen und Zahnfleischbehandlung notwendig)

 

Nachteile der Geschiebeprothese

  • die gesunden Pfeilerzähne müssen beschliffen und neu überkront bzw. mit den Geschiebe versehen werden
  • bei einem späteren Verlust eines Pfeilerzahns muss die gesamte Versorgung erneuert werden
  • die Reinigung des Geschiebes erfordert höhere Sorgfalt und Aufwand
  • Kieferknochen kann sich unter der Prothese weiter zurückbilden


Ablauf der Behandlung

Nach einer ausführlichen Voruntersuchung durch den Zahnartz inklusive Vitalitätsprüfung werden die Pfeilerzähne beschliffen, die Abdrücke genommen und die neuen Kronen mit dem Aufnahmeteil für das Geschiebe aufgesetzt. Parallel wird die Geschiebeprothese unter Berücksichtigung der individuellen Zahnform und -farbe angefertigt und kann dann direkt im Anschluss eingesetzt werden.

 

Kosten einer Geschiebeprothese

Die Kosten einer Geschiebeprothese sind natürlich immer von der individuellen Zahnsituation abhängig. Üblicherweise können Sie dabei mit den folgenden Kostenpositionen rechnen:

  • die Geschiebeprothese selbst: 600 Euro
  • die beiden Geschiebe-Befestigungen, beispielsweise links und rechts an der vorhandenen Zahnreihe: je 350 Euro
  • die notwendige Überkronung der vorhandenen Zähne: 290 Euro als vollverblendete Metallkeramik bzw. 460 Euro als Zirkon-Vollkeramik
  • einmalig für die Gnathologie: 420 Euro

Die Gesamtkosten sind also vor allem von der Anzahl der noch vorhandenen Zähne, der jeweiligen Position im Gebiss und der Stabilität der vorhandenen Zähne abhängig.

Wenn Ihnen bereits ein Kostenvoranschlag für eine Geschiebeprothese vorliegt, können Sie uns diesen gern für einen Kostenvergleich zusenden. Alternativ empfehlen wir Ihnen für eine ausführliche Untersuchung, Beratung und Behandlungsplanung im Rahmen unseres Kennenlern-Pakets für einen Tag in unsere Klinik nach Budapest zu kommen.

 

Haltbarkeit und Pflege einer Geschiebeprothese

Die Haltbarkeit der Geschiebeprothese ist von vielen Faktoren abhängig: Der Umfang und die Position der damit ersetzten Zähne, die Beanspruchung durch Ess- und Trinkgewohnheiten sowie beispielsweise Verfärbungen durch Rotwein, Kaffee und Nikotin. Üblicherweise können Geschiebeprothesen problemlos 5 bis 20 Jahre halten. Ist die Geschiebeaufnahme an den Pfeilerzähnen in Ordnung, kann ggfls. auch nur die Prothese neu angefertigt werden.

Um die Haltbarkeit der Geschiebeprothese zu verlängern, ist eine regelmäßige und sorgfältige Reinigung notwendig - sowohl der Prothese selbst als vor allem auch der festsitzende Teil der Geschiebebefestigung. Unsere Zahnärzte erklären gern ausführlich die optimale Reinigung. Auch eine professionelle Zahnreinigung einmal im Jahr ist empfehlenswert.

Beim oftmals altersbedingten Rückgang des Zahnfleischs und/oder Kieferknochens ist eine Anpassung (Unterfütterung) der Prothese notwendig, was üblicherweise problemlos möglich ist. Dadurch lässt dann wieder ein optimaler Halt herstellen.

 


Alternativen zur Geschiebeprothese

Bei den Alternativen zur Geschiebeprothese kann man zwei Varianten unterscheiden: festsitzend und herausnehmbar.

Als festsitzende Alternative bieten sich Implantate mit Kronen/Brücken an. Sofern der Kieferknochen noch ausreichend Basis für Implantate bietet oder mit einem Knochenaufbau ermöglicht, kann man beispielsweise zwei Implantate in den Backenbereich auf jeder Seite einsetzen und - je nach Umfang der Zahnlücke – entweder Einzelkronen oder eine Brückenkonstruktion darauf befestigen. Der Vorteil dieser Alternative ist, dass der festsitzende Keramikzahnersatz in Sachen Ästhetik und Tragekomfort de facto den natürlichen Zähnen entspricht und zugleich auch ein möglicher Rückgang des Kieferknochens verhindert wird.

Als herausnehmbarer Alternative zur Geschiebeprothese bietet sich die Teleskopprothese an. Hierbei werden üblicherweise sämtliche Zähne für die Befestigung der Prothese mit einbezogen und von der Teleskopprothese überdeckt. Eine ganz einfache, üblicherweise nicht mehr verwendete Alternative ist die Klammerprothese, bei der die Zahnprothese für den fehlenden Bereich mit einfachen Metallklammern an den noch vorhandenen Zähnen befestigt wird.


 

Geschiebe-Zahnersatz im Oberkiefer