Partnerklinik der Techniker KrankenkasseBeratung und Termine gebührenfrei unter

  • +36 70 601 5704
Menu
Zahnbehandlung und Zahnersatz

Zahnbehandlung

Zahnbehandlung

Mit Zahnimplantaten in Ungarn Behandlungskosten sparen

Bei einem Zahnverlust ist eine künstliche Zahnwurzel oftmals die perfekte Lösung für einen optimalen Zahnersatz. Jedoch sind Zahnimplantate in der Schweiz und in Deutschland sehr kostenintensiv, so dass die Alternative einer Behandlung im Ausland bei immer mehr Patienten auf Interesse stößt. Vor allem Zahnimplantate aus Ungarn sind gefragt.


Zahnimplantat anstelle der natürlichen Zahnwurzel

Zahnimplantat ersetzt einen fehlenden ZahnEin Zahnimplantat ist eine künstliche Zahnwurzel, die anstelle des entfernten natürlichen Zahns in den Kieferknochen eingesetzt wird. Dabei kommen vor allem Implantate aus Titan zum Einsatz, da dieses biokompatible Material für den menschlichen Körper sehr gut verträglich ist.

Auf diese Zahnimplantate können dann Kronen, Brücken oder Prothese befestigt werden. Neben dem ästhetischen Lückenschluss haben künstliche Zahnwurzeln einen wichtigen Effekt: Sie wirken einer Schrumpfung des Kieferknochens entgegen, der beim Zahnverlust eintreten kann. So vermeidet man beispielsweise dass die Gesichtszüge alter wirken.

Zahlreiche Patienten fahren für Zahnimplantate nach Ungarn, um sich dort kostengünstiger als in Deutschland oder der Schweiz behandeln zu lassen.


Preisgünstige Behandlung im Ausland

Zahntourismus bezeichnet man die Reise eines Patienten für die Zahnbehandlung ins Ausland. Mittlerweile haben sich zahlreiche Kliniken auf diesen Service inklusive Reiseorganisation spezialisiert. Einsparungen von 50 % und mehr bei Zahnimplantaten aus Ungarn sind im Vergleich zur Behandlung beim einheimischen Zahnarzt schnell einzusparen - trotz der anfallenden Reise- und Hotelkosten. Die Gründe für die niedrigeren Kosten liegen vor allem im niedrigeren Lohnniveau sowie einer ausgefeilten Logistik rund um die eigenen Dentallabore, die gute Zahnkliniken integriert haben.

Entscheiden sich Patienten für Zahnimplantate aus Ungarn, können sie sich damit oftmals auch eine qualitativ höherwertige Behandlung bzw. einen Zahnersatz aus besseren Materialien leisten.


Zahnimplantate aus Ungarn von der Kreativ Dental Klinik

Spezialisiert auf Implantate: Die Kreativ Dental Klinik in UngarnKostengünstige Zahnimplantate bietet die Kreativ Dental Klinik in Budapest an. Patienten können in der ungarischen Hauptstadt ein wenig Urlaub genießen und sich von fachkundigen Ärzten untersuchen und behandeln lassen - selbstverständlich alles in deutscher Sprache. Die Qualitätsstandards der Klinik entsprechend dabei absolut dem Niveau in Deutschland.

Dazu gibt es bei Zahnimplantaten eine sehr umfangreiche Garantie: Bis zu 10 Jahre auf die künstliche Zahnwurzel und dies umfasst neben einer im Garantiefall notwendigen Wiederherstellung des Zahnersatzes auch die Übernahme der dabei anfallenden Reise- und Übernachtungskosten. Somit kann man sich als Patient sicher sein, dass das Patientenwohl für die Klinik an erster Stelle steht.

Kostengünstige und hochwertige Zahnimplantate können Patienten in der Kreativ Dental Klinik in Ungarn erhalten.

Zahnersatz günstig aus Ungarn

Ungarn ist bekannt für günstigen ZahnersatzGünstiger Zahnersatz ist in Deutschland selten geworden. Steigende Preise führen zu einer kontinuierlichen Zunahme des Zahntourismus. Vor allem eine Zahnbehandlung im EU-Ausland ist dabei für Patienten interessant, da dann ein Teil der Behandlungskosten von der Krankenkasse übernommen wird.


Festsitzender oder herausnehmbarer Zahnersatz

Zahnerhalt geht vor Zahnersatz, so lautet der Grundsatz für eine Zahnbehandlung. Zahnersatz sollte stets nur die zweite Wahl sein, lässt sich jedoch meist nicht vermeiden. Beim Zahnersatz unterscheidet man dabei zwischen festsitzenden und herausnehmbaren Lösungen.

Der festsitzende Zahnersatz kommt dabei den natürlichen Zähnen vom Aussehnen sowie Tragegefühl und -komfort am nächsten. Dazu gehören beispielsweise Kronen und Brücken. Teil- und Vollprothese sind dagegen Beispiele für einen herausnehmbaren Zahnersatz.

Neben Ästhetik und Komfort spielen vor allem die Kosten die entscheidende Rolle für die Wahl des Zahnersatzes. Krankenkassen übernehmen die medizinisch notwendigen Eingriffe und eine sogenannte Regelversorgung - alles was darüber hinaus geht muss der Patient selbst bezahlen.

Gerade Zahnersatzbehandlungen sind dabei meist sehr kostspielig. Für immer mehr Patienten ist daher eine Zahnbehandlung im Ausland eine Alternative, um einen günstigen Zahnersatz zu bekommen.


Sparen Sie beim ZahnersatzKostenersparnis dank freier Arztwahl

Patienten haben innerhalb der Europäischen Union einen gesetzlichen Anspruch auf freie Arztwahl und genießen dabei das Anrecht auf eine identische Kostenerstattung durch die Krankenkasse wie bei einer Behandlung in Deutschland.

In zahlreichen Ländern wie beispielsweise Ungarn ist das Lohnniveau deutlich niedriger als in Westeuropa, so dass die Kosten für eine Zahnbehandlung ebenfalls deutlich niedriger liegen. Trotz der dann anfallenden Reise- und Übernachtungskosten kann man bei umfangreichen Behandlungen schnell mehrere Tausend Euro einsparen.

Der Zahnersatz ist dann im Vergleich so günstig, dass sich Patienten dann oftmals für eine bessere Qualität entscheiden, also beispielsweise für einen festsitzenden statt einen herausnehmbaren Zahnersatz. Zuhause könnten sich dies die wenigstens leisten.


Kreativ Dental bietet günstigen Zahnersatz

Die Kreativ Dental Klinik in der ungarischen Hauptstadt Budapest ist auf die umfangreiche Zahnbehandlung von Patienten aus dem Ausland spezialisiert. Hier können sich deutsche Patienten behandeln lassen und einen Zahnersatz günstig bekommen.

Die Zahnklinik bietet dabei ein Kennenlern-Paket an, bei dem die Erstuntersuchung, die Erstellung des Heil- uns Kostenplans sowie eine Hotelübernachtung kostenfrei sind. Danach kann sich der Patient entscheiden, ob er die Behandlung beginnen möchte. Die Behandlungskosten sind natürlich vom Umfang und der Art sowie den Materialen des gewünschten Zahnersatzes abhängig.

Natürlich können sich Interessenten vorab über die voraussichtlichen Kosten inklusive der Behandlungszeiten und den Kosten für Reise und Übernachtung informieren. Sofern ein Heil- und Kostenplan vorliegt, kann auf dieser Basis ein kostenloses Vergleichsangebot angefordert werden. Damit weiß man bereits vorab, wieviel man bei der Zahnbehandlung im Ausland voraussichtlich einsparen kann.

Für einen qualitativ hochwertigen und gleichzeitig günstigen Zahnersatz bietet sich die Kreativ Dental Klinik in Budapest an.


günstiger Zahnersatz in bester Qualität

Zahnersatz aus Ungarn ist die günstig und hochwertig

Die Nachfrage nach Zahnersatz aus Ungarn steigt stetig. Immer mehr Patienten zieht es aus Deutschland nach Ungarn, da die Zahnbehandlung und der Zahnersatz dort deutlich günstiger sind als im Heimatland. Bei der Auswahl der Zahnklinik sollte man jedoch einiges beachten.


Günstige Zahnbehandlungen in Ungarn

Im europäischen Ausland gibt es zahlreiche Zahnkliniken, die sich auf kostengünstige Behandlungen von Patienten aus den deutschsprachigen Ländern spezialisiert haben. Da die Preise für Zahnersatz in Deutschland immer weiter steigen, ist eine Behandlung im Ausland eine zunehmend gefragte Alternative.

Vor allem Ungarn ist dabei ein begehrtes Zielland. Über 180.000 Zahnbehandlungen deutscher Patienten wurden allein im Jahr 2012 von ungarischen Zahnärzten durchgeführt. Die Kosten für die Behandlungen sind dabei durch ein deutlich niedrigeres Lohnniveau sowie durch eine gut durchdachte Logistik deutlich niedriger als in Deutschland.

Krankenkassen und -versicherungen übernehmen dabei den Kostenanteil, den sie auch bei einer Behandlung in einer deutschen Zahnklinik übernehmen würden. Trotz dass für einen Zahnersatz aus Ungarn die Reise in ein anderes Land notwendig ist, wird dies so noch einmal für den Patienten günstiger. Die Krankenkasse übernimmt jedoch nur dann die Kosten, wenn die Behandlung in einem Land innerhalb der Europäischen Union stattfindet. Für eine Zahnbehandlung in der Türkei beispielsweise werden im Normalfall gar keine Kosten übernommen.


Vorsicht bei der Auswahl der Zahnklinik

Die Zahnklinik Kreativ Dental in UngarnDie unzähligen Angebote der Zahnkliniken im EU-Ausland sind kaum überschaubar und klingen auf dem ersten Blick alle hervorragend. Doch auch im Ausland findet man - wie auch in Deutschland - auch Zahnkliniken die weniger gut sind. Mit ein paar einfachen Fragen, kann man sich die richtige Auswahl erleichtern.

Seit wann gibt es diese Klinik bereits im EU-Ausland? Existiert sie schon länger und ist gut etabliert, dann spricht vieles dafür, dass die Ärzte auf einem entsprechend hohem Niveau arbeiten und die Zahnklinik auch nach mehreren Jahren zu ihrer Garantie stehen kann. Auch die Anzahl der Patienten und Erfahrungsberichte im Internet geben einen Anhaltspunkt.

Vorsicht ist jedoch beim Preis geboten: Das billigste Angebot ist meist nicht das Beste, da diese „Werbeangebote“ oft noch versteckte Kosten für den Patienten beinhalten.


Moderne Klinik für Zahnersatz aus Ungarn

Zu den führenden Zahnkliniken in Ungarn zählt die Kreativ Dental Klinik in Budapest. Seit 1996 wurden dort über 40.000 zufriedene Patienten aus zahlreichen Ländern behandelt. Zehn Zahnärzte, gut 20 Zahntechniker sorgen dafür, dass die Patienten mit dem Zahnersatz aus Ungarn vollkommen zufrieden sind. Die behandelnden Ärzte sprechen natürlich Deutsch, so dass die Verständigung jederzeit möglich ist.

Außerdem bieten die Kreativ Dental Klinik ein Kennenlern-Paket an, mit dem sich jeder Interessent einen Eindruck vor Ort in Ungarn machen kann. Diese Zahnklinik zählt zu den modernsten in ganz Europa und bietet so die optimale Grundlage für eine perfekte Zahnbehandlung und den perfekten Zahnersatz aus Ungarn.


preiswerter und hochwertiger Zahnersatz aus Ungarn

Kieferzyste - Behandlung und Entfernung

Eine Kieferzyste bildet sich oftmals unbemerkt und bringt nicht sofort Probleme mit sich. Dennoch ist die Diagnose und Behandlung unbedingt notwendig.


Was ist eine Kieferzyste?

Bei einer Zyste handelt es sich um einen rundlichen Hohlraum, der mit Flüssigkeiten (meist Eiter) gefüllt ist. Diese Flüssigkeiten können nicht von allein abfließen und sorgen so für ein weiteres Wachstum der Zyste. Eine Kieferzyste bildet sich am Kieferknochen oder dem umliegenden Weichteilgewebe.

Im Kieferbereich unterscheidet man zwischen odontogenen Kieferzysten, die sich im Zahngewebe bilden, und nicht-odontogenen Zysten, die im umliegenden Gewebe entstehen. Kieferzysten kommen gehäuft bei Patienten im mittleren Erwachsenenalter vor, häufiger bei Männern als bei Frauen.


Ursachen und Auswirkungen von Kieferzysten

Kieferzysten können vielfältige Ursachen haben:

  • entzündete Zahnwurzelspitze (radikuläre Zyste, meist im Oberkiefer)
  • Störungen während der Zahnentwicklung, bspw. bei Ausbildung und Durchbruch des Weisheitszahns (follikuläre Zyste, meist im Unterkiefer)
  • Druck einer Zahnwurzel auf Nervenbahnen
  • kleinere Verletzungen am Zahnfleisch
  • abgestorbene Zahnbestandteile

Kieferzysten wachsen meist sehr langsam und ohne spürbare Symptome. Nach einiger Zeit kann der Patient einen unangenehmen Druck an der betroffenen Stelle spüren, beispielsweise wenn die Kieferzyste auf Zahnwurzeln, Nervenbahnen oder benachbartes Gewebe drückt. Erst beim weiteren Wachstum wird die Zyste durch die zunehmende Schwellung sichtbar.

Die meisten Zysten sind zunächst harmlos, dennoch können Kieferzysten letztendlich zu entzündeten Zahnwurzeln, Fehlstellungen, chronischen Schmerzen und sogar zum Zahnverlust führen. Daher ist die rechtzeitige Entfernung angeraten.


Behandlung und Entfernung von Kieferzysten

Eine Vorbeugung in Form einer Prophylaxe ist bei Kieferzysten nicht möglich. Wichtig ist daher die regelmäßige Kontrolluntersuchung, bei der auch jeweils eine aktuelle Panoramaröntgenaufnahme angefertigt wird. Auf dem Röntgenbild ist die Zyste frühzeitig erkennbar.

Für die Entfernung der Zyste gibt es je nach Umfang und Lage zwei Möglichkeiten: Zystektomie und Zystostomie. Der Kieferchirurg wird sich ein umfassendes Bild von der Art und Lage der Zyste sowie deren Auswirkung auf das umliegende Gewebe machen.

Bei der Zystektomie wird die Kieferzyste vollständig operativ entfernt und ein erneutes Wachstum kann so vermieden werden. Kleinere Hohlräume verknöchern von allein, bei größeren Hohlräumen erfolgt das Auffüllen mit einem künstlichen Knochenersatzmaterial. Die Zystektomie ist jedoch nicht immer möglich. Liegt die Zyste an einer Kieferwurzel, so würde bei der operativen Zystentfernung diese Wurzel möglicherweise zerstört werden.

Bei der Zystostomie wird die Zyste (seitlich) geöffnet, gründlich gereinigt, tamponiert und offen gehalten, bis der Kieferknochen sich wieder erholt und neues Gewebe gebildet hat. Dadurch können benachbarte Zahnwurzeln und -nerven geschont werden.

Weisheitszähne entfernen oder nicht?

Weisheitszähne sind die hintersten Backenzähne, die sich meist erst im Erwachsenenalter herausbilden. Weisheitszähne können zu Zahnschäden, Zähneknirschen oder Kiefergelenksbeschwerden führen. Daher ist zu überprüfen, ob eine Entfernung angeraten ist.


Besonderheiten der Weisheitszähne

Der Zahnwechsel nach den Milchzähnen endet meist mit dem Durchbruch der zweiten Molarzähne (hinteren Backenzähne) im Alter von etwa 12 Jahren. Das menschliche Gebiss besteht dann aus 28 (sichtbaren) Zähnen.

Die Weisheitszähne entwickeln sich erst später, oftmals brechen diese erst im Erwachsenenalter durch. Daher nimmt die Namensgebung Bezug auf das höhere Alter und die damit vermutete Weisheit. Aber auch die fehlende Bildung von Weisheitszähnen ist keine Seltenheit.

Der Weisheitszahn ist von der Mitte aus gesehen der jeweils achte Zahn, im Zahnschema also die Zähne 18, 28, 38 und 48.


nach vorn gekippter Weisheitszahn ohnen GegenspielerAuswirkungen der Weisheitszähne

Die zusätzlichen Weisheitszähne führen oft zu einem Missverhältnis zwischen der Kiefergröße und der Zahnanzahl. Die Weisheitszähne finden dann oftmals keinen ausreichenden Platz und brechen so nur teilweise oder gar nicht durch. Oder verschieben auf der Suche nach dem korrekten Platz in der Zahnreihe die bereits bestehenden Zähne und beeinflussen diese so negativ.

Als retiniert bezeichnet man Zähne, der nicht altersgerecht durchgebrochen ist. Vollständig eingeschlossene (retinierte) Weisheitszähne bleiben meist ohne Symptome und negative Folgen auf die Gesundheit und das Gebiss.

Teilweise retinierte Weisheitszähne neigen vor allem zu Entzündungen in der kapuzenförmigen Zahnfleischtasche, die nur schwer oder gar nicht gereinigt werden kann.

Ist ein Weisheitszahn dagegen nur in einem Kiefer durchgebrochen, also bspw. nur oben, so besteht die Gefahr, dass sich der Zahn mangels Gegenspieler über die Kauebene hinaus schiebt. Weisheitszähne können so zu „Gleithindernissen“ werden, die zu Zahnschäden, nächtlichen Zähneknirschen (Bruxismus) oder Kiefergelenksbeschwerden führen.


Beurteilung der Weisheitszähne

Bei der ausführlichen Untersuchung wird der Zahnarzt vor allem folgende Punkte für eine Beurteilung der Weisheitszähne berücksichtigen:

  • haben die Weisheitszähne bereits zu krankhaften Veränderungen am Kiefer oder an den Zähnen geführt bzw. sind solche zu erwarten?
  • können sich die Weisheitszähne korrekt entwickeln?
  • sind besondere operative Risiken bei der Entfernung zu erwarten?
  • sind Weisheitszähne evtl. zum Ersatz von zerstörten/beschädigten Backenzähnen geeignet?

Für die Untersuchung wird auf jeden Fall eine Panoramaröntgenaufnahme benötigt, in besonders grenzwertigen Fällen eventuell auch eine Computertomographie.

Weisheitszähne sollten insbesondere bei folgenden Situationen entfernt werden:

  • Karies oder Wurzelentzündungen des Weisheitszahns
  • Schlupfwinkelinfektionen am Weisheitszahn
  • Zysten oder krankhafte Veränderungen in der Umgebung des Zahnes
  • wenn der Weisheitszahn den Nachbarzahn beschädigt
  • wenn absehbar ist, dass der Weisheitszahn eine Operation am Kiefer (Kieferfehlstellung, Kieferbruch) erschwert
  • wenn der Weisheitszahn den Zusammenbiss stört oder Schmerzen auslöst

Auf eine Weisheitszahnentfernung sollte verzichtet werden:

  • wenn der Weisheitszahn sich korrekt in die Zahnreihe einordnet
  • wenn der Weisheitszahn tief im Knochen verlagert ist und ein hohes Risiko operativer Komplikationen besteht

Darüber hinaus gibt es Situationen, bei denen eine vorsorgliche Weisheitszahnentfernung überlegenswert ist: Beispielsweise beim längeren Aufenthalt in Gebieten mit schlechter zahnmedizinischer Versorgung oder wenn eine andere Behandlung mit ausreichender Narkose vorgenommen wird und für eine spätere Weisheitszahnentfernung eine erneute Narkose notwendig wäre.


Entfernung von Weisheitszähnen

Die Entfernung von vollständig durchgebrochenen Weisheitszähnen kann oftmals als normale Extraktion durchgeführt werden. Dabei wird der Zahn in seinem Zahnfach mit einer Zange oder einem Hebel langsam hin und her bewegt und letztendlich gezogen. Dies ist in der Regel im vergleichsweise weicheren Oberkiefer einfacher als im härteren Unterkiefer möglich.

Ist eine operative Entfernung (Osteotomie) des Weisheitszahns notwendig, so geschieht dies durch einen Kieferchirurgen.


Verhalten nach der Weisheitszahnentfernung

Die Wunde nach der Zahnentfernung schließt sich üblicherweise in den ersten Wochen nach dem Eingriff. Meist wird die Einnahme eines Schmerzmittels empfohlen, bei besonders komplizierten Eingriffen oder einer vorangegangenen Infektion auch die Einnahme eines Antibiotikums.

Für eine gute Wundheilung und zum Vermeiden von Komplikationen ist in den ersten Tagen zu beachten:

  • Wunde möglichst leicht kühlen, um starke Schwellungen zu vermeiden
  • am ersten Tag nur Suppen oder leichte Kost zu sich nehmen, direkte Belastungen der Wunde vermeiden
  • Verzicht auf Koffein (Kaffee, s  chwarzer Tee, Energydrinks), da gesteigerter Blutdruck zu Nachblutungen führen kann
  • Verzicht auf Alkohol aufgrund der gerinnungshemmenden Wirkung
  • Verzicht auf Tabak/Nikotin wegen der Gefahr von Wundheilstörungen
  • normale Zahnpflege der anderen Zähne, der Wundbereich sollte zunächst ausgespart bleiben (zunächst keine Mundspülungen verwenden)
  • körperliche Anstrengungen und sportliche Aktivitäten vermeiden, dies kann zu Nachblutungen und verzögerter Wundheilung führen
  • Vermeiden übermäßiger Wärmebelastungen (Sauna, heiße Bäder, Solarium)

Inlays, Onlays und Teilkronen als Zahnersatz

Ist eine Zahnkrone nur teilweise defekt, so kommen Inlays, Onlays und Teilkronen zum Einsatz. Die Abgrenzung zwischen den Begriffen ist dabei fließend und nicht immer eindeutig.

Inlays, Onlays und Teilkronen ermöglichen die Erhaltung eines Zahnes mit kleineren und mittleren Beschädigungen, bei dem jedoch noch keine komplette Krone notwendig ist. Somit kann man vermeiden, dass die noch vorhandene gesunde Zahnsubstanz für die neue Krone abgeschliffen werden muss.


Inlays sind Einlagenfüllungen für die Kaufläche

Ein Inlay ist eine im Dentallabor hergestellte Einlagenfüllung, die genau in den vorhandenen, präparierten Zahndefekt (Kavität) eingesetzt wird. Inlays kommen dann zum Einsatz, wenn die Beschädigung noch nicht so groß ist, dass eine neue Krone notwendig wird. Ein Inlay erneut üblicherweise den inneren Bereich der Kaufflächen, kann sich aber auch in die Zwischenraumflächen des Zahns erstrecken.

Inlays sind somit eine anspruchsvollere, aufwendigere und auch länger haltbare Alternative zu direkten Füllungen aus Kunststoffen (Kompositen), Zement oder Amalgam. In der modernen Zahnmedizin bestehen Inlays üblicherweise aus Keramik, Kunststoff oder Gold.

Keramik-Inlay als perfekter Zahnersatz (Foto: IPS e.max)Eigenschaften von Keramik-Inlays

  • beste ästhetische Lösung, größte Ähnlichkeit mit dem natürlichen Zahn
  • Keramikfüllung wird eingeklebt
  • können 10-15 Jahre oder mehr halten
  • körperverträgliches Material, keine allergischen Reaktionen

Eigenschaften von Gold-Inlays

  • Gold kann perfekt im Dentallabor angepasst werden
  • Goldfüllung wird einzementiert
  • Gold-Inlays sind sehr widerstandsfähig, halten dadurch meist länger als Keramik-Inlays
  • körperverträgliches Material, nur sehr selten

Keramik- und Kunststoff-Inlays können in der natürlichen Zahnfarbe angefertigt werden und haben somit einen ästhetischen Vorteil. Sie sind präzise einzupassen und haben eine gute Haltbarkeit.


Onlays reparieren Schäden an der Kaufläche und den Seiten

Beim Onlay sind neben der Kauffläche auch seitliche Anteile des Zahnes zerstört. Ein Onlay umfasst somit üblicherweise auch mindestens einen Höcker.

Man spricht daher auch von einer Auflagenfüllung. Wie das Inlay wird auch das Onlay im Dentallabor hergestellt und auf den präparierten Zahn befestigt.

Auf für das Onlay sind Keramik, Kunststoff und Gold die üblichen Materialien.

Eigenschaften von Kermaik-Onlays

  • an die individuelle Zahnfarbe anpassbar, daher praktisch nicht zu sehen
  • körperverträglich ohne Allergien
  • keine Temperaturempfindlichkeit
  • keine Verfärbungen
  • Auftreten von Metallgeschmack ist ausgeschlossen
  • lange Haltbarkeit der Keramik

Eigenschaften von Gold-Onlays

  • hohe Stabilität des Materials
  • sehr lange Haltbarkeit
  • verursacht keine Verfärbungen am Zahn
  • meist sehr gut körperverträglich

 

Teilkronen erstrecken sich bis zum Zahnfleischrand

Teilkronen, auch Overlays genannt, werden im Front- und Seitenzahnbereich eingesetzt. In der Abgrenzung zum Onlay spricht man dann von einer Teilkrone, wenn sich der zu ersetzende Seitenanteil bis zum Zahnfleischrand erstreckt.

Auch für Teilkronen ist die Herstellung aus Keramik, Kunststoff und Gold möglich, wobei aus ästhetischen Gründen meist eine der beiden ersten, zahnfarbenen Optionen gewählt wird.


Behandlungsablauf bei Inlays, Onlays und Teilkronen

Die Versorgung mit Inlays, Onlay oder Teilkronen findet jeweils in zwei Sitzungen statt: Der Zahnarzt wird zunächst den Zahn präparieren indem die kariöse Hartsubstanz entfernt wird und die entstehende Kavität optimal gestaltet wird. Es erfolgt die Abdrucknahme sowie die Versorgung mit einem Kurzzeitprovisorium. In der zweiten Phase erfolgt dann das Einsetzen der im Dentallabor hergestellten Einlagen- bzw. Auflagenfüllung.


Inlays, Onlays und Teilkronen bei Kreativ Dental

Wurde früher aufgrund der Materialeigenschaften und der technischen Möglichkeiten Gold für Einlagen- und Auflagenfüllungen bevorzugt, so setzt man heute auf Keramik als optimalen Zahnersatz mit höchsten Ansprüchen an die Ästhetik, Bissfestigkeit, Haltbarkeit und Verträglichkeit

Bei Kreativ Dental werden Inlays, Onlays und Teilkronen fast ausschließlich aus der Premiumkeramik IPS e.max angefertigt.

Unterkategorien